Union-Bank zieht positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2016

Flensburg, 10. Mai 2017 Der Vorstand der Union-Bank AG kann erneut mit dem vorliegenden Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2016 ein erfolgreiches Geschäftsergebnis vorzeigen.

Die Ausweitung der Bilanzsumme, der Wachstumstreiber Immobilienfinanzierung, die zufrieden stellende Ertragslage und der fortwährende Zustrom an Neukunden lassen die lokale Privatbank erfreut auf das vergangene Geschäftsjahr zurückblicken.

Stichtagsbezogen stieg die Bilanzsumme im Vorjahresvergleich um 1,3% auf 252 Mio. €.

Die Steigerung der im Geschäftsjahr vergebenen und vermittelten Kundenkredite macht rund
6% aus. Die Zuwächse sind insbesondere auf die nach wie vor hohe Nachfrage nach langfristigen Hypothekendarlehen zurückzuführen.

Die Kundeneinlagen der Union-Bank sind traditionell die Finanzierungsquelle für das Kreditgeschäft der Bank. Die Gesamtsumme der Kundenverbindlichkeiten fiel im Vergleich zum Vorjahr moderat um 2,6 Mio. €. Während die Einlagen mit vereinbarter Laufzeit um 11,4 Mio. € sanken, stiegen die Spareinlagen um 1,3 Mio. € und die Sichteinlagen sogar um 7,6 Mio. €.

Das anhaltend niedrige Zinsniveau belastet jedoch die Ertragskraft der Bank. Darüber hinaus sind die stetig steigenden regulatorischen Anforderungen im Hause der Union-Bank ebenfalls eine Herausforderung.

Unter Berücksichtigung des gesamtwirtschaftlichen Umfeldes, insbesondere dem negativen
Zinsumfeld auf den Finanzmärkten, hat sich die Ertragslage der Bank im Geschäftsjahr 2016
dennoch zufrieden stellend entwickelt.

Der Zinsüberschuss (inkl. lfd. Erträge) fiel um 0,7% auf 5,3 Mio. €. Die Einlagenzinsen wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr mehrfach entsprechend der Marktentwicklung gesenkt. Dadurch gelang es der Union-Bank die im Aktivgeschäft ebenfalls sinkenden Zinserträge zum größten Teil zu kompensieren.

Der Provisionsüberschuss erhöhte sich um 1,6% auf 2,4 Mio. €. Die Erträge aus dem Wertpapierund Depotgeschäft sanken, während die Erträge für Kredit- und Versicherungsvermittlungen stiegen.

Der stetige Zuwachs insbesondere an Privatkunden und die positiven Rückmeldungen des
bestehenden Kundenkreises bestätigen der Union-Bank, dass sie ein attraktiver Anbieter von
Bankleistungen in ihrem lokalen Geschäftsgebiet ist.

Der Jahresüberschuss beläuft sich auf 781 TEUR und folgt der Tradition der guten
Geschäftsergebnisse der Union-Bank.

Die Aktionäre der Union-Bank können sich vorbehaltlich der Zustimmung durch die
Hauptversammlung auf eine Dividende in Höhe von 13% freuen.

Der Ausblick der Union-Bank ist optimistisch. Die regionale Bindung und eine vorsichtige
Risikopolitik haben dazu geführt, dass die Bank bisher die Turbulenzen in der Finanzwelt
weitgehend unbeschadet überstanden hat. Das anhaltend niedrige Zinsniveau belastet die
Ertragskraft der Bank, so dass es zunehmend anspruchsvoller sein wird, die zur Deckung der
Verwaltungskosten und Verlustrisiken erforderlichen Erträge im zinstragenden Geschäft zu
erwirtschaften.

Die Union-Bank strebt trotz des herausfordernden Umfeldes eine weitere Stärkung ihrer
Marktposition an. Um einem moderaten geschäftlichen Wachstum entgegen zu steuern spielt ein konsequentes Kostenmanagement sowie die eigene Strategie eine wesentliche Rolle. Insgesamt befindet sich die Union-Bank derzeit in einem positiven Marktumfeld.